Dem Österreichischen Seniorenrat obliegt die gesetzliche Interessenvertretung von über 2,3 Millionen Seniorinnen und Senioren in Österreich.

Seniorenratspräsidenten Kostelka und Korosec: 1,8 Prozent für ALLE Pensionen PLUS zusätzliche Mittel zur Armutsbekämpfung

Geld © W. Braumandl

    Seniorenratspräsident Dr. Peter Kostelka und Seniorenratspräsidentin LAbg Ingrid Korosec stellten heute mit der Veröffentlichung des Anpassungswertes der Pensionen für das kommende Jahr 2022 in Höhe von 1,8 Prozent fest: „Alle Pensionen müssen mit diesem - im Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz verankerten - Wert uneingeschränkt angepasst werden.“

    Zusätzliche Mittel für kleine Pensionen

    „Zusätzlich muss der Altersarmut spürbar entgegengewirkt werden“, so die beiden Präsidenten. Sie fordern „zusätzliche Maßnahmen, um das von der Regierung selbst gesetzte Ziel der Halbierung der Armut und damit auch der Altersarmut zu erreichen. Kostelka und Korosec: „Deshalb muss man 2022 bei der Pensionsanpassung damit beginnen!

    Kostelka und Korosec wollen rasch mit der Regierung in Verhandlungen treten.

    zurück